Landschaften entwerfen: Von der Vision über die Strategie bis zum räumlich konkreten Entwurf und dessen Umsetzung. Für jede Frage, jeden Ort und jedes Publikum erfinden wir im interdisziplinären Netzwerk STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN-HH immer wieder neue Herangehensweisen und Lösungen.

zurück 
WBW Breslauer Straße WOBWBW Breslauer Straße WOBWBW Breslauer Straße WOBWBW Breslauer Straße WOBWBW Breslauer Straße WOBWBW Breslauer Straße WOB

Die aufgelockerte, gegliederte Struktur im Wechsel aus Landschaftsräumen und Stadtquartieren ist charakteristisch für die Stadt Wolfsburg. Vor allem die Hanglagen („Die Mitte ist ein Berg“) und zeichenhafte Bauten in den Höhen sind wichtige Identitäts- und Orientierungspunkte der Stadt. Die Landschaftsräume sollen als grüne Infrastruktur entwickelt werden! Das Konzept schlägt zwei grünen Boulevard - neuartige Wegeverbindungen mit Freizeitnutzungen und ökologischen Maßnahmen- vor, der die Quartiere im Westen mit der Innenstadt sowie die Bildungs- und Kultureinrichtungen der Stadt optimal miteinander verbindet. Das neue Stadtwaldquartier ist ein kulturelles Pendant zu den städtischen Kultur- und Bildungseinrichtungen, wie dem Scharoun Theater, dem Planetarium und der Neuen Schule im Osten des Parks. Mit einen Gedenk- und Bildungsstätte, einem Markt mit Quartiersplatz sowie Wohnungen und Gewerberäumen bildet es ein neues Scharnier und Entree zum grünen Boulevard und zum Stadtboulevard der Breslauer Straße.

Das neue Stadtwaldquartier hat die große Chance Quartierskultur, Bildungs- und Gedenkraum wie Nahversorgung neuartig miteinander zu verbinden. Die hohe Qualität des Standorts wird mit dem grünen Boulevard weiter gestärkt. Mitten im Grünen sein, die Bildungs-, Freizeit- und Kultureinrichtungen zu Fuß und per Rad zu erreichen und das alles so nah zur Innenstadt!

WBW Breslauer Straße WOB _ Städtebauliches Konzept – Breslauer Straße, Gutachterverfahren _ Info _

07/2018- 10/2018 , Auftraggeber: Stadt Wolfsburg , Team:  Rossella Tesser, Sabine Rabe,  In zusammenarbeit: Kunst+Herbert, Büro für Forschung und Hausbau (Friedrich Prigge, Bettina Kunst) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

vor