Landschaften entwerfen: Von der Vision über die Strategie bis zum räumlich konkreten Entwurf und dessen Umsetzung. Für jede Frage, jeden Ort und jedes Publikum erfinden wir im interdisziplinären Netzwerk STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN-HH immer wieder neue Herangehensweisen und Lösungen.

zurück 
Bildungsband Osdorfer BornBildungsband Osdorfer BornBildungsband Osdorfer BornBildungsband Osdorfer BornBildungsband Osdorfer BornBildungsband Osdorfer BornBildungsband Osdorfer BornBildungsband Osdorfer BornBildungsband Osdorfer Born

Das Bezirksamt Altona, die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft und das studio urbane landschaften – hamburg machen sich mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf den Weg das Bildungsband Osdorf Lurup zu erfinden: lebendige Freiräume zum Bewegen, Treffen und Verweilen.
 
Welche Räume lieben Kinder und Jugendliche in ihrem Stadtteil? Welche Wege würden sie gerne in Zukunft gehen, fahren, rollern, parcouren, reiten ...? Wie können die Bildungs- und Sozialeinrichtungen im Stadtteil besser miteinander verbunden werden und im Stadtteil besser in Erscheinung treten? Wie kann die Orientierung erleichtert werden?
Diese Fragen wollen wir gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil beantworten. Das Bildungsband zeigt auf, was ein Raum bieten muss, um  Aufenthalt, Aktionen und gutes Unterwegssein für Kinder und Jugendliche zu ermöglichen. Im Rahmen des Projektes „100 Wege und Orte in Osdorf/Lurup“ wird das Bildungsband entworfen. Es werden räumliche Maßnahmen entwickelt, die ein lebendiges Draussensein und Unterwegssein im Osdorfer Born befördern. Am Ende des Projektes könnten Maßnahmen wie neue Vorplätze mit Aufenthaltsflächen, ein Reiter- oder Roller-Bewegungsband durch den Stadtteil, eine wilde Wiese, selbstleuchtende Energiewege, Entbuschungsaktionen und vieles mehr den Stadtteil verändern.

Bildungsband Osdorfer Born _ 100 Wege und Orte in Osdorf/Lurup _ Info _

10/2015 - 10/2016, Auftraggeber: Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft

Team: Thomas Gräbel, Hille von Seggern, Sabine Rabe

Mitarbeit: Marius Hurlbrink, Susanne Gallenz
Zur Projektseite der Montag Stiftung

vor